zeitgeist

gestern wissen was heute cool und morgen mainstream ist


Auch das Dell XPS 13 Ultrabook taugt nicht für draußen

13. 1. 2012 · 2 Reaktionen

Dell hat sich Zeit gelassen in der neuen Klasse der sog. Ultrabooks aufzutrumpfen. Doch nun ist es soweit, unter dem alten Namen XPS 13 ist ein Subnotebook entstanden welches das Apple Macbook Air in mancher Hinsicht über- bzw. unterbietet.

Das Dell XPS 13 ist gleichzeitig kleiner und größer als der Apple-Konkurrent.

Es ist kleiner von den Maßen, das 13 Zoll Dell Subnotebook ist so klein wie das 11 Zoll Macbook Air es hat aber dennoch eine hohe Display-Auflösung. Der Rahmen fällt lediglich kleiner aus.

Ich möchte nicht schon wieder alle Details aufzählen die etliche der üblichen Verdächtigen schon veröffentlicht haben.

Stattdessen will ich darauf hinweisen, dass Dell bislang für gute 13 Zoll Laptops bekannt war. Doch dieser Rechner ist mehr ein Schmuckstück als ein taugliches Arbeitsgerät. Es sieht gut aus krankt aber wie das MacBook Air an wenigen Anschlüssen und fehlender Ausstattung, etwa ein Laufwerk für CD/DVD/BluRay suchen wir vergebens.

Das Display ist zwar recht hell aber spiegelnd alias Glare eignet sich also nur bedingt für draußen.

Dafür scheint der XPS 13 aber zumindest teils konzipiert zu sein denn es ist eben nicht nur flach und klein sondern mit 1,4kg auch leicht. Die lange Akku-Laufzeit von bis 9h würde die Theorie bestätigen.

Was solls, besser als ein Tablet ist es zum arbeiten allemal und zum angeben im Szene-Café ist es auch gut. Ich hätte allerdings mehr erwartet. Das MacBook Air schlägt es technisch aber vom Aussehen und natürlich vom Status ist das Apple-Gerät nach wie vor überlegen. Denn nur wer zur Clique des größten Konzerns der Welt gehört ist ein wahrer Insider. Alle anderen haben einfach nur Computer.

Leider sind übrigens die meisten Ultrabooks nicht für den Einsatz bei Sonnenlicht geeignet. Spiegelungen sind vorprogrammiert. Bei Dell hätte ich aber etwas mehr Vernunft erwartet. Leider sind die Dell-Entwickler auch auf den Ultrabook-Hype aufgestiegen satt sich auf bewährte Konzepte zu verlassen.

Via Neuerdings.

{lang: 'de'}

Tags: Alternative · Tablets, Netbooks

2 Reaktionen ↓

  • 1 napcae // 13. 1. 2012 um 23:48

    Das mit der Größe verstehe ich nicht. So klein wie das MB Air 11″, aber 13″ groß? Meinst du vielleicht, dass es eine Auflösung wie ein 13″-er hat? Das MbAir hat ja auch eine recht hohe Auflösung von 1366x768px.

    Das fehlende Laufwerk würde ich nicht unbedingt als Gegenargument sehen. Wann hast du deins zuletzt benötigt? :) Heutzutage kann man doch alles Download oder hat Usb Sticks/Festplatten.
    Ansonsten gibt es 2 Usb Ports, ein HDMI Port. Reicht doch für Unterwegs ;)

  • 2 zeitgeist // 18. 1. 2012 um 13:23

    Hey napcae, ich gebe zu, die Formulierung ist ein wenig missverständlich. Daher will ich mal aus einem der oben verlinkten Artikel zitieren auf die ich mich beziehe:
    „Denn obwohl das Display des Dell XPS 13 in der Diagonale 13,3 Zoll misst, ist das Modell mit den Maßen 31,6 x 20,5 Zentimetern nur wenige Zentimeter größer als die kleinere Ausführung von Apples Macbook Air, die ein 11,6 Zoll großes Display besitzt.“

    Laufwerk und Anschlüsse sind in der Tat unterwegs weniger wichtig, das stimmt, aber ich schau zum Beispiel gern DVDs am Rechner. Das fällt flach…