zeitgeist

gestern wissen was heute cool und morgen mainstream ist


Ostsee: Last Minute heißt einfach fahren

8. 7. 2010 ·

Ostsee

Bild: Ostsee von Thiema.com

Es ist Sommer, es ist heiß und wonach suchen die Leute bei Google? Nach Ventilatoren und Last Minute Reisen wie erwartet. Was mich allerdings überrascht hat an den Google Einsichten ist, dass viele nach „Ostsee Last Minute“ suchen.

An der Ostsee heißt Last Minute nämlich einfach fahren – losfahren, hinfahren und schauen wo noch „frei“ oder eben nicht „belegt“ zu sehen ist.

Ich reise nicht viel in der Weltgeschichte, das mag daran liegen, dass ich noch aus einer Zeit stamme in der es so viele nervtötende Grenzen gab, dass es mir da buchstäblich die Lust am Reisen ausgetrieben wurde. Anders als die Deutschen habe ich mit meinem Pass auch immer noch schlechtere Reise-Bedingungen als Andere.

Doch das nur am Rande. Die eigentlichen Gründe warum ich öfters an die Ostsee fahre ist neben der „einfach fahren“ Spontanität

  • der Standard
  • die Preise
  • die Nähe
  • die Sprache
  • die Temperaturen

Fangen wir mal mit den Temperaturen an: Was ich noch nie verstanden habe ist warum sich Menschen im Sommer nach Süden quälen, teils tagelang bei extremer Hitze auf Autobahn stauen und das noch Urlaub nennen wenn sie bei 40° im Schatten gebraten werden.

Es bedarf nicht mal Klimawandel-bedingte Hitzewellen wie in Griechenland oder Spanien zuletzt immer wieder auftraten. Auch ohne Waldbrände und Hitzschläge ist es einfach bei uns schon zu heiß oder heiß genug. Wer im Frühling, Herbst oder Winter in die Wärme flieht hat mein vollstes Verständnis.

Doch wer aus der brütenden Hitze in die unerträgliche Hitze fährt ist doch ein wenig neben der Spur.

Ich habe mir also online die Angebote angesehen die so unter [last minute ostsee] stehen und es ist genauso wie immer:

  • teuer
  • hässlich
  • zeitlich sehr begrenzt

Die Bildchen der Unterkünfte sind oft winzig. Die Perspektive meist direkt aufs Haus draufgehalten. Meist ist nicht mal sichtbar ob die Ferienwohnung direkt an der Straße ist oder nicht. Was soll das? Muss ich mir das wirklich antun?

Ich kann mich auch erinnern vor ein Paar Jahren im Juni per Internet nach eine Ferienwohnung gesucht u haben. Es war alles ausgebucht oder extrem teuer. Ich war schon verzweifelt. Ich musste nämlich in einem bestimmten Ort weil meine Frau dort auf Kur war. Ich überlegte wie ich ohne Auto (hab keins) vom Nachbarort pendeln könnte (dort war noch eine einzige FeWo frei).

Dann kamen wir zum Glück noch auf die Idee meine Frau vor Ort eine Unterkunft suchen zu lassen. Siehe da: Es waren etliche frei. Wir haben dann eine günstige mit schönem Vorgarten unweit der Kurklinik gefunden. So einfach ist das. Seitdem hat sich nichts geändert. Außerdem gibt es noch Campingplätze neben Ferienwohnungen.

Wer ein Zelt einpackt der kann einfach losfahren und irgendwo über Nacht bleiben wo ein Zeltplatz ist.

Wir wurden noch nie abgewiesen mit einem Zelt. Mit einem Anhänger kann es schon mal passieren aber ein Zelt aufzustellen ist kein Problem.

Also: Einfach Zelt mitnehmen, losfahren, zelten oder Ferienwohnung bzw. Pension vor Ort aussuchen. Letztes Jahr haben wir beides gemacht, einmal Pension, einmal Zelt. Im Internet nach last minute suchen bringt nicht. Die Ostsee wartet und wer wirklich spontan ist der fährt spontan los und bleibt da wo es am schönsten ist.

Es gibt natürlich ein Paar Klassiker in Mecklenburg Vorpommern wo es wirklich schön ist: Kühlungsborn, Insel Rügen oder Warnemünde etwa. Rügen ist natürlich etwas höhere Preisklasse aber selbst in Warnemünde war es überraschend erschwinglich.

Tags: cool · Deutschland · grün