zeitgeist

gestern wissen was heute cool und morgen mainstream ist


Keine Blogs oder warum ich nicht zur IFA gehe obwohl sie in Berlin stattfindet

6. 9. 2010 · 1 Reaktion

Die IFA, angeblich die weltgrößte Messe für „Consumer Elecronics“ ist im gewissen Sinne eine gigantische Werbeveranstaltung für die Elektronik-Industrie. Der zeitgeist müsste doch vor Ort sein, insbesondere da er ja von Berlin aus sein Blog schreibt und vor Allem auch die Trend-Themen

etc. behandelt.

Doch nein, ein wenig Stolz habe ich noch. Daher werde ich nicht dafür bezahlen auf eine Werbeveranstaltung gehen zu dürfen. Denn:

Presse heißt für die IFA „keine Blogs“.

Egal ob die Blogs professionell betrieben werden und auch eine größere Website wie Yopi dahinter steht. Doch während international „Blogs“ wie Engadget oder Gizmodo seit Jahren zu den wichtigsten Medien für neue Gadgets gehören versuchen hierzulande die Betonköpfe der IFA mich zu überzeugen, dass ich tatsächlich bezahlen muss um für sie kostenlose Publicity ins Netz zu stellen. Wie wahnwitzig ist das denn?

Eigentlich sollten sie mich dafür bezahlen. Denn wenn ich hinfahre ist der halbe Tag weg. In dieser Zeit hätte ich ein mit anderen Tätigkeiten weit mehr Geld verdienen können als mit „Vor Ort“ Recherche.

Mehrere Hersteller haben mich angeschrieben, ich solle bei ihrem IFA Stand erscheinen.

In der Tat wollte mich sogar ein Hersteller zur IFA einladen, sprich den Eintritt bezahlen, aber ich habe abgelehnt. Das mag zwar ein kommerzieller Blog sein, aber so viel Ehre habe ich noch, das ich sie nicht für 11 Euro verkaufe. So viel kostet der Eintritt und die IFA ist wohl zu arm um so viel für einen Blogger zu investieren. Haben die Verantwortlichen Angst pötzlich 1000 Blogger einladen zu müssen? Wer weiß ob es in Deutschland überhaupt so viele gibt die zum Thema schreiben.

Ich kann nur sagen: Die IFA ist eine Veranstaltung von gestern.

Haben die IFA Verantwortlichen Entwicklung hin zu Blogs komplett verschlafen? Der Gipfel ist aber die patzige Antwort auf meine Presse-Anfrage. Neben dem ganz großen „keine Blogs“ war da noch der Hinweis ich solle mich bei einer Stelle von der ich noch nie was gehört hatte verifizieren lassen ob ich würdig bin. Ich glaube ich war so empört, dass ich den Wisch gleich gelöscht habe, ich finde die Mail nicht mehr. Ich bin verifiziert genug von den 1500 – 2000 Leuten die hier täglich landen.

Zudem fallen mir noch weitere Gründe ein warum die IFA kein guter Ort ist als Blogger Recherche zu betreiben.

Zu viel Andrang, wer möchte sich schon mit Tausenden anderen herumdrängeln wie DDR-Bürger für Bananen? – Messen an sich sind nicht schön, Menschenmassen wälzen sich entlang und gaffen oder hoffen auf irgendwelche Gratis-Kugelschreiber. Kilo-weise Prospekte einsammeln und herumtragen ist auch eher lästig. Das habe ich zuletzt als Kind getan.

Weggesperrte Unikate in Glaskästen oder Fingerabdruck bedeckte Ekelpakete – Nicht erst seit es Touchscreens gibt ist eine Messe denkbar der schlechteste Ort als Blogger neue Produkte zu sehen. Entweder sie sind in Glaskästen weggesperrt oder aber Tausend andere haben mit ihren fettigen Fingern „betoucht“. Sorry, aber das ist nichts für mich und auch nichts was ich au einem Foto sehen will. Das ist schlicht ekelerregend.

Standort Ufo am Ende der Welt – Wenn es ein Gebäude in Berlin gibt, das wirklich Abscheu erregt, dann das ICC, das aussieht wie ein imperialer Zerstörer aus Star Wars. Dass ICC hätte längst abgerissen werden müssen. Eins der größten Architektur-Verbrechen schlechthin. Grausige Atmosphäre drinnen und draußen. Die Web 2.0 Expo ist nach einem Jahr und etlicher Kritik von da weg.

Wer als Hersteller Blogger als ansprechen will macht es am besten außerhalb der IFA, in einem angemessenen Umfeld.

So wie Social Media Pressemitteilungen gibt, sollte es auch eine angemessene Art geben mit Bloggern umzugehen. Ich würde solche Blogger etwa ins Betahaus in Kreuzberg einladen wo dann mehrere Blogger die jeweiligen Produkte live ausprobieren können sollten. Ein Tablet, Netbook oder Smartphone ist ja nicht umsonst tragbar.

Selbst der Name der IFA ist ein Relikt aus der Vergangenheit. Funkausstellung?

Wer funkt denn noch? CB Funker? Nicht umsonst heißt die amerikanische CES Consumer Electronics Show. Macht Eure Hausaufgaben Ihr IFA Dilletanten oder geht unter. Die Hersteller sollten sich derweil alternative Wege für Blogger Relations suchen.

Um die Frage von oben wieder aufzugreifen: Nein, die IFA hat Blogs nicht verschlafen, sie versucht die Berichterstattung aber in genehme Bahnen zu lenken indem sie ein offizielles Blog auserkoren hat: „Engadget German“.

OK, soll die IFA doch ihr Parteiorgan haben. Aber ich werde ihre Pravda nicht verbreiten.

Dennoch nichts für ungut an die Kollegen, ich kenne ja mindestens einen davon persönlich. Lasst Euch trotzdem nicht als kostenlose Werbung missbrauchen. Ich treffe mich übrigens mit einem der Hersteller „privat“. Die haben auch andere Blogger angesprochen. Mal schauen. Schlechter als die IFA werden die es wohl nicht anstellen.

{lang: 'de'}

Tags: Alternative · Deutschland · Web Trends

1 Reaktion ↓

  • 1 Atmen Sie tief durch ® » Blog Archiv » Sie haben Post im Hemd // 6. 9. 2010 um 15:03

    […] Die Trekking-Industrie besteht darauf, ihre Produkte als “Funktions”-Was-auch-immer zu bezeichnen. Meist läuft die Marketingübertreibung darauf hinaus, ein paar mehr Taschen und Reißverschlüsse an Hosen, Jacken und Hemden zu nähen. Dabei gibt’s ganz andere Möglichkeiten. […]