zeitgeist

gestern wissen was heute cool und morgen mainstream ist


Übernachten in Berlin mit Housetrip

17.07.2012 · 1 Reaktion

Housetrip

Wer in Deutschland bislang nicht in einem Hotel übernachten wollte war meist auf etwas obskure Internet-Seiten angewiesen die alle irgendwie gleich hießen, irgendwas mit ferienwohnung-xyz wobei xyz der jeweilige Ferienort war.

Nicht nur waren diese Seiten meist austauschbar, sie waren auch nicht verlässlich bzw. bereits schwierig zu benutzen weil unübersichtlich und allgemein schlecht gestaltet.

Die Angelegenheit wurde nicht besser wenn es darum ging aus Deutschland heraus ein Apartment im Ausland zu finden, im Gegenteil. Überhaupt, bei beliebteren Orten insbesondere Städten wie Berlin waren die Google-Ergebnisse stets aufgeteilt zwischen oben genannten zwielichtigen Vermittlern.

Ich hatte zu Anfang meiner Karriere als Blogger in Berlin für eine Firma gearbeitet die Ferienwohnungen vermittelte.

Da war einiges nicht koscher. Am Ende war ich froh wenigstens einen Teil meines Geldes erhalten zu haben. Das Blog das ich damals begonnen hatte wurde dann auch wieder eingestampft.

Nun, 8 Jahre später habe ich wieder einen Auftrag angenommen bei dem es darum geht einen Anbieter von Ferienwohnungen in Berlin bekannter zu machen. Doch dieses mal ist alles anders. Es ist ein internationales Startup gestützt mit Venture-Kapital namhafter Geldgeber die schon in Facebook und ähnliche Projekte investiert haben.

Es gibt eine wieder erkennbare Marke, Housetrip und die Seite ist in etlichen Sprachen bzw. Ländern verfügbar.

Die Vermieter aus den jeweiligen Ländern können also über diese Plattform direkt mit den Reisenden in Europa Kontakt aufnehmen. In Deutschland ist Housetrip noch recht neu, in England oder Frankreich ist die ursprünglich schweizerische Plattform schon beliebter. Sie entspricht auch ganz dem Zeitgeist, denn immer mehr Leute wollen nicht in beliebig wirkenden Hotels übernachten sondern in typischen Wohnungen in Bezirken mit Einehemischen wohnen in ihrem Urlaub.

Es geht darum näher ans Geschehen zu kommen

aber nicht mit eine Dutzend anderer in einem Hostel schlafen oder eher wachen zu müssen. Ich selbst wohne ja in Kreuzberg und hier gibt es beides Hostels und Ferienwohnungen aber kaum Hotels. Diese finden sich eher in Mitte oder schlichtweg an Orten wo sich normale Menschen kaum bewegen.

Wer will im Urlaub nur „unter sich“ bleiben also nur andere Touristen sehen? Pauschalreisende vielleicht.

Ich persönlich bevorzuge bei Reisen Übernachtungen mit Küche statt „Bed and Breakfast“ weil ich gern meine gesunde Diät auch unterwegs beibehalten will. Andere sind geradezu darauf angewiesen aus gesundheitlichen Gründen. Wie auch immer, im Hotel gibt es selber kochen nicht.

Was ist mit Haustieren? Kann ich meinen Hund mitnehmen? Bei Housetrip kreuze ich einfach „Haustiere erlaubt“ oder andere Merkmale der Ausstattung an und bekomme die passenden Wohnungen vorgesetzt. Das beste daran, der Preis liegt gern auch unter dem eines Hotels.

Nicht nur in Berlin Kreuzberg regt sich zwar Widerstand gegen die Zweckentfremdung von Wohnraum für Ferienwohnungen und auch die Zahl der Hostels mit betrunkenen Touristen fällt inzwischen negativ auf, aber das ist ist mir immer noch lieber als das was in Friedrichshain passiert wo die beliebtesten Ecken von spießigen Hotels besetzt werden.

→ 1 ReaktionAlternative · Deutschland · Preis

Ultrabook Testsieger Toshiba Satellite Z830-10J stiehlt Apple und Asus die Show

12.07.2012 · Kommentare deaktiviert für Ultrabook Testsieger Toshiba Satellite Z830-10J stiehlt Apple und Asus die Show

Toshiba Satellite Z830-10J Ultrabook

Die Stiftung Warentest hat im Heft 7/2012 gewöhnliche Notebooks sowie leichte und schlanke Ultrabooks getestet. Auf die normalen Notebooks will ich diesmal nicht eingehen. Meines Wissens war es aber das erste Mal, dass die unabhängiger Tester der Stiftung Ultrabooks mit 13 Zoll Displays geprüft haben. Daher war ich sehr gespannt auf das Ergebnis. Dieses ist erst einmal schlichtweg sehr positiv.

Alle Ultrabooks haben eine Note zwischen 2,4 und 2,7, das schlechteste „befriedigend“ ist demnach kaum weniger empfehlenswert als das beste gut.

Interessant war vor Allem, dass gleich drei Ultrabooks Testsieger geworden sind, zumindest von der Note her, also gut mit 2,4. Dazu gehören

  1. Asus Zenbook UX31E-RY010V für ca. 1300 Euro
  2. Toshiba Satellite Z830-10J für ca. 950 Euro
  3. Apple MacBook Air 13′‚ für ca. 1250 Euro

Nicht nur vom Preis her übertrifft bzw. unterbietet Toshiba die Konkurrenz.

Der Toshiba hat als einziger der drei einen matten Bildschirm und ist somit für draußen geeignet.


Der Asus hat ein spiegelndes Display das zwar sehr hell ist aber dennoch nicht den gesetzlichen Bestimmungen für Büroarbeit genügt. Das Display vom Apple ist weder besonders hell noch entspiegelt, scheidet für sonnige Tage im Freien also aus. Zudem hat der Asus Rechner keinen richtigen LAN/Netzwerk-Anschluss, es gibt nur eine Krücke per USB.

Ohne Netzteil ist das Toshiba zudem mit ganzen 1,1 kg das leichteste Ultrabook im Test.

Insgesamt ist also von drei Testsieger-Ultrabook Modellen nur das Toshiba wirklich zum Arbeiten unterwegs geeignet. Das von der Note her mit 2,5 geringfügig schwächer abschneidende Samsung-Ultrabook aus dem Test hat ebenfalls ein mattes Display. Dazu ist das Samsung 530U3B auch noch mit ca. 800 Euro deutlich billiger. Der Preis hat aber auch zur Folge, dass die Stiftung Warentest den Akku und die Rechenleistung nur als mittelmäßig bezeichnet. Dennoch für 800 Euro ist das insgesamt ein gutes Angebot. Wie dem auch sei,

das Toshiba Ultrabook stiehlt Apple und Asus die Show.

Letztere setzen auch vor Allem auf optischen Eindruck. Kunden greifen ja eher zum besser aussehenden Notebook, daher ist das MacBook Air ja trotz der zahlreichen Apple-Skandale ja auch ein Verkaufsschlager. Das Toshiba Ultrabook wird daher wohl ein Geheimtipp bleiben.

Was sagen andere Tester? Die meisten sind ebenso vom Toshiba Satellite Z830-10J positiv angetan. Weitere Testberichte gibt es bei Chip, Focus, Notebook Journal und PC Welt.

Kommentare deaktiviert für Ultrabook Testsieger Toshiba Satellite Z830-10J stiehlt Apple und Asus die ShowPreis · Tablets, Netbooks · Test, Review

Freerunning Video zeigt Nokia 808 PureView Kamera-Handy Möglichkeiten

6.07.2012 · Kommentare deaktiviert für Freerunning Video zeigt Nokia 808 PureView Kamera-Handy Möglichkeiten

Handys und Smartphones sind ja längst so Mainstream, dass sie mich nicht mehr interessieren, eher bin ich dagegen inzwischen aus vielerlei Gründen. Nun hat mich aber ein Freerunning Video mit

  1. Tim Shieff
  2. Kie Wilis
  3. Pip Andersen

überzeugt über das Nokia 808 Kamera-Handy zu schreiben denn dessen Möglichkeiten auch bei Videoaufnahmen sind in der Tat beeindruckend wenn dieses Video wie angegeben mit dem Nokia 808 aufgenommen wurde.

Seht das Video selbst und wenn ihr Parkour gut findet dann habe ich noch mehr Videos für Euch.

Nun stellt Euch vor statt einer schweren SLR oder Systemkamera mit zu schleppen nur mit einem Handy/Smartphone unterwegs zu sein.

Ich gehe zum Parkour-Training ja auch immer mit Handy los aber eine „richtige“  Kamera würde einen Rucksack erzwingen und somit müsste quasi immer einer dabei sein der die Kamera hält und nicht selber Parkour macht. Diesen Luxus gibt es selten denn meist will ja jede/r mitmachen.

So könnte das Nokia 808 PureView mit seinen 41 Millionen Pixeln eine Lösung sein. Doch es geht nicht um die Zahl der Pixel vor Allem wenn der Sensor die vielen Daten nicht schnell genug verarbeiten kann. Das PureView soll angeblich auch schnell genug sein. Ist es auch stabil genug um beim Parkour auch mal am Körper getragen zu werden? Das ist eine andere Frage.

Es gibt aber auch erste Tests des Symbian-Handy. Ist es das beste Kamera-Handy das es je gab? Gute Videos schießt es allemal. Was sagen die Testberichte selbst?

Lest weiter bei

Kommentare deaktiviert für Freerunning Video zeigt Nokia 808 PureView Kamera-Handy MöglichkeitenAlles, Nichts

Miniatur-Körperteile Schmuck von Percy Lau

12.06.2012 · Kommentare deaktiviert für Miniatur-Körperteile Schmuck von Percy Lau

Drittes Ohr Ohrring

Kleine Nase Halskette

Kleiner Mund Ring

Percy Lau hat ganz besonderen Schmuck entworfen, es sind Anhänger, Ringe oder Ohrringe in Form von Miniatur-Körperteilen. Diese weichen von der Originalgröße spürbar ab und dadurch entsteht erst recht die Irritation.

So haben wir nicht nur plötzlich ein zusätzliches Ohrenpaar sondern es sieht so aus als würde Gentechnik sei dank plötzlich ein kleines Ohr nachwachsen, direkt am bereits existierenden.

Nun ja, etwas morbide sind die Motive von Percy Lau schon, manche würden vielleicht sogar obszön sagen spätestens wenn sie den Miniatur-Penis sehen. Auf jeden Fall sind die Miniatur-Körperteile Schmuckstücke mal was anderes. Ob sie sich durchsetzen? Ich bezweifle es. Auf jeden Fall ein gelungener Schocker für das nächste Halloween.

Die Preise sind durchaus akzeptabel, weder „echter“ Schmuck noch Gentechnologie kann mithalten

bei einem kleinen Ohr für 33 Euro. Außerdem bin ich vielleicht einfach nur zu alt für so etwas, die „Jugend von Heute“ hat sicher kein Problem mit solchen Schmuckstücken. Würdest Du so etwas tragen? Wenn nein, warum nicht? Bist Du auch über 30?

Via Laughing Squid.

Kommentare deaktiviert für Miniatur-Körperteile Schmuck von Percy LauDesign

Pooping Dog Lampen für unverbesserliche Hundebesitzer

7.06.2012 · Kommentare deaktiviert für Pooping Dog Lampen für unverbesserliche Hundebesitzer

Pooping Dog Lampe Good Boy

Pooping Dog Lampe Good Puppy

Neulich das kaufte ich mal wieder Das Magazin um dort einen alten bekannten wieder zu finden, Felix Schwenzel von Wirres. „Cool, den kenne ich“

dachte ich nur und nahm mir vor mal wieder zu schauen ob sein Blog wirklich noch da ist. In der Tat das ist er. Das ist an sich schon eine Leistung denn das erste Blog „aus meiner Feder“ dank dem ich den Herrn Schwenzel kennen lernen durfte ist längst mehr. Manche könnten nun einwenden, dass Wirres seit etlichen Jahren laut eigener Aussage kein Blog mehr ist aber wen interessiert das?

Jedenfalls habe ich obere Pooping Dog Lampen für unverbesserliche Hundebesitzer dank Wirres gefunden.

Ich habe ja selbst seit ein Paar Jahren einen Hund. Ich habe mir aber meine Ärgernisse aus der Periode davor gemerkt und beschlossen nach „großen Geschäften“ auf zu räumen. Das praktiziere ich nach wie vor geflissentlich. Es gibt dafür auch spezielle Tüten und Klammern die es nicht notwendig machen das Ergebnis eines solchen Deals an zu fassen.

Leider gibt es immer noch einige Hundebesitzer denen das komplett egal ist. Sehr viele räumen ihren Dreck zwar weg aber es genügen ein Paar Asoziale um eine Gegend komplett zu verminen.

Manche gehen soweit ihren Hund direkt vor meinem Fenster austreten zu lassen und sich nicht darum zu kümmern. Das zieht natürlich die Fliegen an. Nun bin ich ein sehr positiver Mensch und würde kaum deswegen das Ordnungsamt rufen oder auch nur mich dazu äußern.

Diese Pooping Dog Lampen sind allerdings das perfekte Geschenk für Leute die nicht wissen wie mit Fäkalien die auf der Straße liegen bleiben zu verfahren ist.

Es gibt leider nur ein Problem, diese Stehlampen gibt es nicht zu einem vertretbaren Preis sondern als quasi limitiertes Kunstwerk für ganze 2500 britische Pfund im Falle von Good Boy. Ich hoffe irgendein windiger Geschäftsmann macht billige Kopien davon.

Das besondere Bonmot dieses Lampen-Designs von Whatshisname ist der Einschaltknopf: Um das Licht einschalten zu können muss die Hundescheiße betreten werden. Das dürfte rücksichtslose Hundebesitzer daran erinnern was anderen passiert wegen ihrer Ignoranz.

Kommentare deaktiviert für Pooping Dog Lampen für unverbesserliche HundebesitzerBlogs · Design · Luxus · Preis

Designer-Holzstuhl Medici von Konstantin Grcic für Matiazzi

24.05.2012 · Kommentare deaktiviert für Designer-Holzstuhl Medici von Konstantin Grcic für Matiazzi

Medici Holzstuhl

Medici Holzstuhl

Moderne (oder sollte ich sagen post-moderne?) Designer-Stühle bestehen oft aus ebenso neuartigen Werkstoffen, aus Plastik wäre nicht ganz richtig aber es handelt sich doch meist um Kunststoffe. Das hat so seine Vorteile beraubt den Stuhl aber von seiner natürlichen Haptik, denn

bis zuletzt wurden Stühle eben aus natürlichen Materialien hergestellt, etwa und vor Allem Holz.

Wie sähe also ein modernes Design von einem Holzstuhl? Diese Frage stellte sich Designer Konstantin Gric und die Möbel-Marke Matiazzi ebenso.

Die Antwort ist beides, modern und natürlich zugleich: Der Holzstuhl Medici besticht mit einer optisch beeindruckenden Gestaltung ohne dabei auf Kunststoffe setzen zu müssen, er besteht aus schlicht aus Holz, auch gern eher konservativ je nach Modell:

Medici Holzstuhl

Der Medici Holzstuhl ist allerdings nicht ideal für alle Gelegenheiten, dafür ist er bzw. die Lehne zu schräg.

Eher eignet sich der Medici für die gemütliche Runde mit Gästen am Couchtisch wen nicht alle Platz gefunden haben auf dem Sofa. Vielleicht ist er auch etwas für die Terrasse oder den Garten denn zumindest laut eigener Aussage und den Bildern ist die Beschichtung wasserabweisend:

Medici Holzstuhl

Via Daily Icon.

 

Kommentare deaktiviert für Designer-Holzstuhl Medici von Konstantin Grcic für MatiazziDesign

TV-B-Gone Test: Universalfernbedienung für unterwegs

22.05.2012 · Kommentare deaktiviert für TV-B-Gone Test: Universalfernbedienung für unterwegs

TV-B-Gone

Wer kennt das nicht, endlich hat sich die Zeit und Kraft gefunden raus zu gehen unter Leute statt vor der Glotze zu versumpfen und was ist? In der Bar dudelt auch ein Fernseher vor sich hin. Kein Mensch schaut wirklich hin aber das unsägliche Ding stört die Unterhaltungen und das flackern der störenden Werbung zieht immer wieder Aufmerksamkeit auf sich.

Die meisten Menschen sind machtlos, trauen sich nicht darum zu bitten den Fernsehen aus zu schalten

oder haben gar nicht die Möglichkeit, etwa im Ausland. Wenn sie schon fragen treffen sie höchstens auf Unverständnis. Wie wäre es wenn jede/r Einfluss darauf hätte und den quadratischen Zyklopen zum Schweigen bringen könnte?

Sollen doch diejenigen die unbedingt Fernsehen darum bitten, dass das Fernsehgerät wieder eingeschaltet wird.

Ich persönlich habe seit ca. 15 Jahren mehr oder weniger keinen Fernseher. Es ist nämlich schwer das durch zu halten. Meist findet sich nämlich ein Verwandter oder Bekannter der helfen will und seinen alten Schrott verschenkt. Wer da nicht sehr entschlossen dieses Geschenk zurückweist hängt schon bald wieder vor der Glotze fest. Doch im öffentlichen oder eher halb-öffentlichen Raum ist oft schwer der Berieselung mit sinnlosen Informationen und Gewalttaten zu entgehen

Wer auch unterwegs der Massenhypnose entkommen möchte kann dies seit knapp einer Dekade auch, dank der TV-B-Gone Universalfernbedienung.

Es ist keine vollständige Fernbedienung wie wir sie zu Hause benutzen würden. Nein, es ist ein kleines schwarzes Utensil das sich als Schlüsselanhänger zum mitnehmen eignet. Zudem hat das TV-B-Gone (zu deutsch etwa „Fernseher sei weg!“) nur eine Taste – den Ausschaltknopf.

Ich habe zuletzt ein solches Gerät getestet. Nun was gibt es da überhaupt zu testen wenn es nur eine einzige Taste gibt? Nun ja, eine solche Funktionsweise kann auch Nachteile mit sich bringen.

Manche Leute die meinen die Welt mit ihrem Fernsehprogramm beglücken zu müssen dürften so wie Raucher oder Handy-Telefonierer reagieren wenn sie auf ihre Störung hingewiesen werden.

Deswegen gilt es möglichst schnell und unbeobachtet die Störquelle still zu legen. Damit ist beim TV-B-Gone nur bedingt gedient. Das erklärt sich über die Art wie sie die Signale aussendet. Die TV-B-Gone Universalfernbedienung ist nämlich dumm. Sie weiß nicht welchen Fernseher sie vor sich hat, erkennt diesen auch nicht. Sie sendet einfach alle Kennungen aus die es so gibt für gewöhnliche Hersteller von TV-Geräten und irgendwann findet sich die richtige. Dann geht der Fernseher erst aus. Das kann sogar bis zu 2 Minuten dauern.

In meinem Fall ging es zum Glück schneller, die Geräte waren nicht sofort aus, erst nach einigen Sekunden aber schnell genug um nicht minutenlang davor stehen zu müssen. Ob ich unentdeckt geblieben wäre ist allerdings zweifelhaft. Daher ist mit einer negativen Reaktion zu rechnen sollte sich irgendwer für den Fernseher verantwortlich fühlen.

Ein weiteres Manko des TV-B-Gone ist mit seiner Geschichte erklären. Er stammt aus einer Zeit in der die TV Turnoff Week (zu deutsch etwa Fernseh-Ausschalt-Woche) ihren Zenit erlebte.

Später wurde diese ja ausgeweitet zur Digital Detox Week (deutsch etwa Digitale Entgiftungs-Woche) schloss also Computer und Handy mit ein. Als Fernseher noch die größte Plage waren genügte ein TV-B-Gone, doch jetzt sind viele Fernseher einfach nur Computer-Bildschirme. Diese sind gegen das TV-B-Gone immun.

Alles in Allem ist das TV-B-Gone eher ein Spaßprodukt doch nur bedingt geeignet Streiche zu spielen. Manchmal wird es für Ruhe vor medialer Belästigung sorgen, oft nicht. Überhaupt brauchen wir heutzutage eher ein Gadget das uns ermöglicht Computer, Smartphones, Überwachungskameras oder sogar Drionen zu neutralisieren um der digitalen Belästigung zu entgehen.

Es gibt Lösungen für einzelne dieser Probleme aber sie sind teils illegal sofern es etwa darum geht Handys zu blockieren.

Doch gerade das wäre dringend nötig. Erst neulich fuhr ich mit dem ICE in der Ruhezone direkt neben dem Zeichen mit dem durchgestrichenen Handy doch die Leute ließen sich dadurch beim telefonieren nicht stören. Erst meine Ermahnung oder die der Schaffnerin hat geholfen. In einigen Jahren wird der ganze Elektrosmog langsam eingeschränkt werden, so wie jetzt rauchen in der Öffentlichkeit. Bis dahin muss ich mir noch eine Anti-WLAN-Tapete besorgen.

Ach so, was mich noch gewundert hat: Das TV-B-Gone schaltet auch ein. Wer also zu lange drückt in Erwartung der Ausschalt-Funktion der schaltet gern aus Versehen wieder ein.

Nun ja, das TV-B-Gone ist seit einiger Zeit Open Source kann also von begnadeten Hackern optimiert werden.

Ich würde liebend gern ein Wundermittel gegen elektronische Belästigung jeglicher Art haben. Dazu muss ich doch nicht James Bond heißen, oder? Ich möchte doch einfach meine Ruhe haben und selbst entscheiden wann und wo ich bestrahlt, bewacht und beschallt werde.

 

Dieser Test wurde ermöglicht vom Welt der Wunder Shop der mir das TV-B-Gone zur Verfügung gestellt hat.

Kommentare deaktiviert für TV-B-Gone Test: Universalfernbedienung für unterwegsTest, Review

Wired Magazin: Endlich auf deutsch!

18.05.2012 · Kommentare deaktiviert für Wired Magazin: Endlich auf deutsch!

Wired Magazin Heft 2 Cover

Darauf habe ich förmlich seit Jahren gewartet, eine deutsche Ausgabe des Wired Magazin. Nun gibt es bereits das zweite Heft und ich erfahre es erste jetzt und das rein zufällig. Bezeichnenderweise war ich gerade auf dem Weg auf die Drupa Cube, die Print-Messe in Düsseldorf um dort am Tag der Zeitung über Nischen-Publikationen zu sprechen als mir das Heft bei der Bahnhohlbuchhandlung auffiel. Eigentlich war das eher der Virgin Store im Berliner Hauptbahnhof. Wie auch immer,

das deutsche Wired ist bis auf ein Paar unnötige Anglizismen genau so, wie ich es mir gewünscht hätte.

Damit nicht genug, ich kenne sogar einen der Verfasser der Titel-Story, Sci-Fi Autor Andreas Winterer ist ein alter Bekannter von mir aus den Pionierzeiten des Internets so gefühlte Ende Neunziger Jahre.

Ich hatte ja seinerzeit es sehr bedauert als die Tomorrow zugrunde ging, die Zeitschrift die wohl am ehesten das deutsch Pendant zur Wired abgab bis dato. Seitdem klaffte eine Lücke in der Presselandschaft die keiner bislang zu füllen vermochte. Nun aber die Wired selbst, auf deutsch. Wie mir scheint ist das nicht nur eine Lizenz-Ausgabe sondern gehört zum gleichen Verlag (Conde Nast) wie das Original und sie braucht sich vor dem Original nicht zu verstecken.

Zudem ist die deutschsprachige Wired mit 3,80 Euro überaus bezahlbar.

Die fast 140 Seiten beinhalten zwar viel Werbung (vor Allem für Autos und Uhren seltsamerweise, wohl weil die Wired mit GQ gemeinsame Sache macht).

Die Wired war schon immer ein zuverlässiger Barometer für Web Trends und verband Technik im weitesten Sinne mit dem Alltag eines modernen Menschen der mit dem Computer am Internet arbeitet. Auch auf deutsch trifft sie die Themen die uns alle bewegen, wie Internet-Zensur, Privatsphäre schreibt aber auch über Memes und Smartphones.

Die Wired leistet sich ebenso kritischen Journalismus mit mehrseitigen Artikeln.

Das hat sie der Tomorrow voraus die sofern ich mich recht erinnere eher ein Blatt für den Hurra-Optimismus der Internet-Branche war auch teils dort wo keiner angebracht war. Nun denn, der einzige Nachteil der Wired auf deutsch scheint zu sein, dass sie wohl oder übel nur einmal im Quartal erscheint. Das ist zu selten um einen Titel zu etablieren. Ein Heft pro Monat sollte doch zu schaffen sein, DE:BUG, Bold und Konsorten schaffen das doch auch.

Auf jeden Fall ist die Wired endlich da und sollte in großen Menge erworben werden damit sie uns erhalten bleibt.

 

Kommentare deaktiviert für Wired Magazin: Endlich auf deutsch!Deutschland · Preis · Web Trends

Das beste Handy laut Stiftung Warentest 5/2012: Samsung Galaxy Note und Motorola Razr XT910

9.05.2012 · 85 Reaktionen

Samsung Galaxy Note

Samsung Galaxy Note – Einer der beiden Smartphone Testsieger aus Heft 5/2012 von Stiftung Warentest

Motorola Razr XT910

Der andere Testsieger, das deutlich kleinere Motorola Razr Smartphone alias XT910

War im Januar-Heft 2012 von Stiftung Warentest beim Test „smarte Handys“ noch das Samsung Galaxy S2 Testsieger so ist im Smartphones Testbericht von Heft 5/2012 das Galaxy Note ganz vorn mit der Note 2,0. Ebenfalls mit 2.0 ganz oben auf dem Siegerpodium ist das neue Motorola Razr XT910.

Konventionelle Handy-Modelle wurden dieses Mal gar nicht mehr getestet.

Es sind nur reine Smartphones mit Touchscreen dabei. Wobei das Galaxy Note eigentlich von der Größe her schon ein Tablet ist. Es ist aber zum telefonieren gedacht. Doch was ist überhaupt ein Smartphone heutzutage? Moderne Smartphones vereinen zumeist

  • Schnelles Internet (UMTS/HDSPA und WLAN)
  • Touchscreen mit Multitouch
  • Video und Foto-Kamera
  • Musik bzw. Media-Player
  • GPS also auch Navigation
  • Mail und Office-Anwendungen

Übrigens: Das iPhone 4S war 1/2012 beim Test dabei doch konnte es nicht den Testsieger von 2011 entthronen, das Samsung Galaxy S II also in der zweiten Generation. Ebenso wie das iPhone 4 (ohne S) schaffte das 4S nur eine Note von 2.0 und ist damit gleichauf mit einigen anderen sowie auch dem Testsieger von vor über einem Jahr, dem Samsung Galaxy S der ersten Generation.

Doch nun hat die Stiftung Warentest die Kriterien weiter hoch geschraubt. Das bedeutet, dass die 2.0 aus dem 5/2012 Test spürbar besser ist als die 2.0 aus den älteren Heften.

Im Test waren insgesamt 21 Smartphones.

Das Samsung Galaxy Note besticht vor Allem mit der Internet-Tauglichkeit. Auch das Akku schlägt sich wacker dank der schieren Größe. Die Stabilität wird auch positiv hervorgehoben. Es ist aber natürlich schwer und klobig bei dem riesigen Display. Dafür ist der Bildschirm aber ebenfalls „sehr gut“ laut der Redaktion. Ähnlich wie seinerzeit das iPhone hat das Handy aber Empfangsprobleme wenn es an einer bestimmten Stelle fest gehalten wird. Das muss doch nicht sein.

Das Motorola Razr kann besonders gut telefonieren (Note 1,7 im Vergleich zu der 2,5 des Note). Die Stiftung Warentest bescheinigt dem Razr ein sehr gutes Display. Auch das Internet läuft sehr gut mit 1,5. Kamera und Musik-Player sind hingegen so lala mit 2,5 und 2,6. Doch die Kamera soll „gut für Videos“ geeignet sein. Dafür sorgt auch der HDMI-Ausgang zum Anschluss an den Fernseher. Am schwächsten beim Razr schlägt sich das Akku mit nur 2,8.

Auf Platz 2 stehen mit der Note 2,2 gleich vier Handy-Modelle zur Auswahl:

  1. HTC Rhyme
  2. Samsung Galaxy Nexus
  3. Sony Ericsson Xperia arc S
  4. Sony Ericsson Xperia neo V

Ganz weit abgeschlagen im Test sind die Nokia-Smartphones. Keins davon erreichte die Note gut. Das beste hat gerade mal 2,6 also befriedigend bekommen. Nokia wurde von der Konkurrenz buchstäblich überholt. Samsung und HTC sind einfach schneller und innovativer. Zudem setzen sie auf modernere Technologien nicht auf Altlasten wie Nokia das sich lange unnötig mit den veralteten Symbian und Windows Betriebssystem herumschlug.

Windows 7 ist zwar deutlich besser als seine Vorgänger kann aber dennoch nicht mit Android mithalten.

Wndows 7 ist etwas für den normal Nutzer der einfache Bedienung schätzt und nicht einen Überfluss an Funktionen. Wer wirklich High End will benutzt aber Android.

Welches ist nun also das beste Handy/Smartphone in 2012? Es gibt natürlich keine wirklich objektive Methode das beste Handy zu ermitteln. Jeder hat eine ganz subjektive Meinung und Art das eigene Handy zu nutzen.

Das Galaxy Note ist riesig und dürfte in die meisten Hosen- und Jackentaschen nicht mehr passen. Dafür gibt es 5 Icons pro Reihe zu sehen. Ein Overkill meines Erachtens. Wer nicht Smartphone und Tablet tragen will ist mit dem Note wohl am besten aufgehoben. Für alle die etwas praktischer veranlagt sind empfehlen sich die anderen Geräte. Das Razr ist nichts für Leute die Ästhetik vorziehen. Es ist schlicht missraten. Ich habe meine Meinung dazu schon bei der Premiere kundgetan.

Das Galaxy S II allein schon aufgrund des Preises und der Größe nicht für jede/n etwas. Es gibt bereits mehrere gute Smartphones um die 200 Euro.

Jede/r bewertet ein Handy anders und somit welches das beste ist.

2008 veranstaltete ich dazu ein sog. Blog-Karneval. 2009 bat ich einfach so um Meinungen. 2010 hoffte ich auf weitere Berichte. Seit 2011 verlasse ich mich ganz auf die Testberichte der Stiftung Warentest.

Trotzdem: Schildert bitte hier Eure Erfahrungen in den Kommentaren. Die Kommentare der letzten Jahre habe ich absichtlich hier belassen. Ich rufe Euch hiermit das zu auf das Eurer Meinung beste Handy der Welt zu benennen und zu beschreiben.

Vor Allem warum ist es (für Dich) das beste Handy für 2012?

Ich weiß es gibt da draußen eine riesige verblendete Apple-Fangemeinde und daher rufe ich alle anderen dazu auf auch mitzumachen, also all die die nicht das Apple iPhone für das beste halten. Ich gehöre ja zu den Ungläubigen und das bestätigen mir auch einzelne Erfahrungsberichte. Ich mag aber Apple grundsätzlich nicht besonders aus mind. einem Dutzend Gründen.

Allerdings stellt Nokia ebenfalls zumeist in China bzw. Indien her und schloss ihre letzte Fabrik in Deutschland

Nicht zuletzt hat Nokia auch in Afrika wo die Rohstoffe für Mobiltelefone stammen scheinbar gewaltig Dreck am Stecken. Andere Hersteller sind da nicht unbedingt besser aber bei Nokia sind die Ausflüchte und die Ignoranz besonders abstoßend.

Selbst Samsung hat seit einiger Zeit mit schlechter Presse zu kämpfen, etwa von Unterdrückung der Gewerkschaften ist die rede. Immerhin haben sie ja überhaupt welche. In einer Diktatur wie China sind Gewerkschaften illegal und wer sich organisiert wird ins Gefängnis geworfen. Samsung ist ja bekanntlich in koreanischer Konzern, stellt also auch in Korea her.

Es soll also wirklich das beste Handy ermittelt werden und nicht das am meisten gehypte.

Der zeitgeist empfiehlt ja seit eh und je fleißig andere High End Touchscreen Handys als iPhone-Alternative denn auch das iPhone 4 ist nicht wirklich so gut wie die Apple Propaganda-Maschinerie uns weis zu machen versucht. Es hat gravierende Mängel. Ausgerechnet beim Empfang! Außerdem werden iPhones in China unter unmenschlichen Bedingungen produziert.

Apple lagert die Produktion an Foxconn aus.

Dort haben in der Apple-Fabrik allein in einem Jahr schon 10 Arbeiter Selbstmord begangen! Laut dem staatlichen amerikanischen Radio NPR arbeiten teils Kinder von 12 – 13 Jahren in Schichten bis zu 16h pro Tag am Fließband ohne das sie reden dürfen oder auf die Toilette gehen können.

Ich könnte nicht mit guten Gewissen ein iPhone benutzen ohne an die vielen Toten bei Foxconn zu denken.

Die meisten Smartphones haben auch ein Problem das die Gesundheit stark beeinträchtigen kann: Die Strahlung. Immer schnellere UMTS-Netze strahlen auch stärker. Lediglich Samsung schafft es immer wieder den sog. SAR-Wert gerade bei den Spitzenmodellen gering zu halten.

Wer keinen Krebs am Kopf bekommen will der sollte zudem auf den SAR-Wert achten.

Das Samsung Galaxy S hat als einziges der besten Handys einen geringen SAR-Wert (also eine schwache Handystrahlung). Das Nachfolgemodell Galaxy S II lässt da schon nach. Der SAR-Wert ist hier schon fast doppelt so hoch. Dabei bleibt aber aber trotzdem nur etwa bei einem Viertel dessen was das iPhone 4S an Strahlenbelastung einem zumutet.

Das Samung Galaxy Note hat auch noch eine vertretbare Strahlungsbelastung von 0,256 laut Hersteller. Ebenso das Samsung Galaxy Nexus mit dem Sar-Wert von 0,303. Mein ganz normales Handy für 50 Euro hat allerdings noch weniger als das. Die anderen Smartphones strahlen unnötig stark, zwischen ca. 0,5 und 1,5!

Übrigens bietet Stiftung Warentest seit letztem Jahr eine Übersicht aller getesteten Geräte zur Einsicht für ein Euro pro Modell wie es scheint.

Dieser Beitrag wurde erstmals am 16.01.2008 veröffentlicht. Letzte Überarbeitung: 09. 05. 2012.

→ 85 ReaktionenBlogs · Das Beste · kaufen · Smartphones · Test, Review

Barbapapa Matroschkas

4.05.2012 · Kommentare deaktiviert für Barbapapa Matroschkas

Barbapapa Matroschkas

Als Kind war Barbapapa eins meiner liebsten Zeichentrickfilme. Offenbar war ich nicht der einzige Barbapapa und Familie Fan denn diese gibt es noch immer. Desöfteren habe ich ich neue Auflagen von Barbapapa-Büchern gesehen. Was ich neulich online entdeckte hat mich aber noch ein wenig mehr zum Schmunzeln gebracht: Barbapapa-Matroschkas.

Matroschkas waren erst kürzlich mein Thema und daher fiel mir das auf. Doch dann entdeckt ich die große weite Welt der Barbapapa-Produkte die es so gibt. Da sind die Matroschkas die gerade ausverkauft sind nur die Spitze des Eisbergs sozusagen.

Auf jeden Fall kann ich Barbapapa-Geschichten empfehlen für jung und alt

und werde sie auch als Großvater in 20 Jahren mit meinen Enkeln auch noch ansehen. Viele davon lassen sich auch gratis im Web anschauen, etwa bei DailyMotion wie Barbapapa – Das Meer.

Kommentare deaktiviert für Barbapapa Matroschkascool