zeitgeist

gestern wissen was heute cool und morgen mainstream ist


Günstige Android 3.1 Tablet PCs von Archos: 101 G9 und 80 G9

28. 6. 2011 · 1 Reaktion

Archos 101 G9

Archos 80 G9

Archos baut ja inzwischen die dritte Generation ihrer Tablet PCs, die erste war lange vor dem iPad auf dem Markt. Die französische Firma setzt vor Allem auf Technik und anders als Apple nicht auf Hype.

So sind die zwei neuen Tablet PCs, das Archos 101 G9 mit 10 Zoll Display und das Archos 80 G9 mit 8 Zoll gleich mit der neuesten Version des Google Betriebssystems Android 3.1 ausgestattet.

Doch der Clou ist etwas anderes, ein Detail das so nahe liegend gelöst wurde wie es nervend ist bei der Konkurrenz:

Der UMTS-Stick ist quasi eingebaut und wenn ich Stick und eingebaut sage dann meine ich das auch, er ragt nicht raus beim Einstecken aber er lässt sich eben wie Stick wieder entfernen (und woanders verwenden).

Auch der ARM Cortex A9 Dual Core Prozessor mit 1,5 Gigahertz übertrifft die Konkurrenz und dennoch bleibt der Preis wie bei Archos üblich günstig. Knapp 250 Euro kostet das 80 G9 und weniger als 300 das Archos 101 G9.

Beim 10.1 Zoll Modell ist die Bildschirm-Auflösung mit 1280*800 schon größer als bei den meisten Netbooks dieser Größe.

Alles in Allem gute Argumente für einen neuen Archos Tablet PC. Da es sich wie gesagt um die dritte Generation von Archos-Tablets handelt gehe ich davon aus, dass die Anfangsprobleme bei der Bedienung der ersten Geräte längst der Vergangenheit angehören. Zudem gibt es

  • SD-Karten Slot
  • USB
  • HDMI

etc. Das Archos 101 noch ohne G9 schnitt im Test bereits gut ab.

Wer also arbeiten und nicht angeben will besorgt sich ein Archos Tablet statt einen iPad.

 

Mehr zu Archos 101 G9 und Archos 80 G9 bei:

  1. Archos intros 80 G9 and 101 G9 Android 3.1 tablets — Engadget
  2. Archos G9: Günstige, schnelle Tablets mit Android 3.1 – NETZWELT
  3. Archos G9: Dual-Core-Tablets mit abnehmbarem Modem und Android 3.1 – Golem.de
{lang: 'de'}

Tags: Tablets, Netbooks

1 Reaktion ↓

  • 1 geistreichgeist // 10. 9. 2011 um 16:17

    Auf jeden Fall besser als iPad! Gibt es gar nichts zu diskutieren. Aber solche Artikel sollten 3 mal überlesen werden, ohne die Fehler zu überlesen…
    Damit du nicht lang rumsuchen musst:
    „er lässt sich eben wie -ein- Stick wieder entfernen“