zeitgeist

gestern wissen was heute cool und morgen mainstream ist


Dyson Air Multiplier Test

17. 4. 2010 · 1 Reaktion

dyson-air-multiplier

Dyson Air Multplier

Es funktioniert! Das war mein erster Gedanke als ich den Dyson Air Multplier zum Test einschaltete. Denn irgendwie ist es wie ein Auto ohne Räder oder ein Flugzeug ohne Flügel. Oder eben ein Ventilator ohne Flügel.

Dyson hat mir freundlicherweise diesen ersten Ventilator ohne Blätter oder „Rotorflügel“ wie Dyson selbst schreibt zum testen geschickt.

Der Tischventilator besticht nicht nur durch sein Aussehen. Der Air Multiplier

  • muss nicht umständlich gereinigt werden
  • die Stärke des Luftzugs kann stufenlos eingestellt werden per Drehregler
  • und dank fehlender Rotoren ist es auch sicherer

Trotzdem warnt Dyson davor den Ventilator in Kinderhände zu geben. Ich vermute mal um ihn nicht zu beschädigen. Denn irgendwie ist es nahe liegend zumindest seine Hand durchzustecken um zu sehen ob da wirklich nichts ist. Mit dem Kopf würde ich das allerdings nicht mehr versuchen. Ein Kind vielleicht schon. Näheres Hinsehen genügt.

Angeblich ist der Air Multiplier 3,12 kg schwer. Das ist wohl fast ausschließlich dem Unterbau bzw. Standfuß aka „Basiseinheit“ zuzuschreiben. Der Luftring ist sehr leicht, wirkt fast etwas zerbrechlich. Er hat einen Durchmesser von 30 cm und soll laut Anleitung nicht zum Tragen benutzt werden. Das Zusammenstecken der beiden Teile geht kinderleicht vonstatten. Die Aufkleber die das unterstützen sind auf dem Bild oben noch zu sehen.

Der Air Multiplier besteht aus Kunststoff in silber bzw. grau. Das ist ein wenig langweiliger als auf dem Bild in meinem ersten Beitrag, da frischte eine Prise blau den Eindruck etwas auf.

Der Luftstrom wird durch eine sehr dünne Spalte im Ring heraus befördert und quasi verteilt denn wir spüren ihn nicht nur am Rand sondern überall sobald wir einige Zentimeter vom Ventilator entfernt sind. Es ist eine Art Gebläse.

Bei niedriger Einstellung ist der Air Multplier im Test teils lauter als bei höherer Luftstärke. Die Luft scheint dann schneller zu strömen und das ganze wird etwas leiser um dann wieder lauter als zu Anfang zu werden. Bei höchster Einstellung staunte ich schon ein wenig denn immer ist man versucht zu hinterfragen warum es überhaupt funktioniert.

Der Ventilator hat drei Knöpfe:

  1. Den Einschaltknopf
  2. den Luftstrom-Drehregler
  3. und einen dritten Knopf der den Ventilator sich nach links und rechts drehen lässt.

Das kennen wir zwar von herkömmlichen Ventilatoren aber hierbei sieht es verwunderlich aus wie von Geisterhand eben.

Das Geräusch ist eine Art rauschen statt des Ventilator typischen Surrens. Auf Dauer könnte es schon störend wirken aber sicherlich weniger störend als das besagte Surren.

Ob der Luftstrom spürbar kühlt kann ich derzeit nicht sagen denn es ist noch nicht warm genug dafür.

Wer sich bei Dyson registriert erhält wohl 2 Jahre Garantie auf den Air Multiplier. Ich will doch hoffen, dass er länger hält.

Wie auch immer, ich bin recht beeindruckt, wir haben zwar keine fliegenden Autos aber immerhin Ventilatoren ohne Flügel. Ich bin noch auf den Preis gespannt. 100 bis 150 Euro fände ich super. 200 gerade noch akzeptabel. Über 250 würde ich eher was anderes für das gleiche Geld kaufen. Trotz aller Liebe.

Update: Den Dyson Air Multiplier kann man nun bei Connox kaufen zu einem Preis von 299 Euro [Partner-Link]. Das ist für einen Ventilator etwas teuer aber für ein Design-Objekt doch recht günstig. Connox bietet ja auch Sessel für 6000 Euro an.

Tags: Alternative · cool · Design · Test, Review

1 Reaktion ↓